Doku im TV heute

Doku Jetzt

Serien Sport
Sender Zeit Zeit Titel Start Titel
DMAX Doku
Fast N' Loud VERKEHR Chevrolet Camaro Teil 2, USA 2014
In welchem Job darf man mit dicken Silberringen, fetten Tattoos und Totenkopf-T-Shirt zur Arbeit erscheinen? Ganz einfach: Man macht einen eigenen Laden auf. Richard Rawlings hat mit der Garderobe keine Probleme. Der Auto-Freak kann in der Gas Monkey Garage tragen, was er will. Wenn man mit dem Verkauf seltener Amischlitten obendrein gutes Geld verdient, lässt es sich in Texas aushalten. Der Kfz-Profi liebt seinen Job. Doch mitunter artet das Geschäft in Stress aus. Beim jüngsten Projekt, einem 68er Camaro Super Sport, droht dem Team ein Verlust in Höhe von 75 000 Dollar.
Infomercial WERBESENDUNG
ZDFneo Doku
Schliemanns Erben GESCHICHTE Goldpyramiden im Inka-Reich, D 2008
Das sagenhafte "Gold der Inka". Unermesslich reiche Schätze von höchster, staunenswerter Handwerkskunst? Legiert, gehämmert, genietet, mit beweglichen Gelenken? Strahlend gelb wie die Sonne, die die Inka anbeteten? Die Dokumentation erzählt die wahre Geschichte. 750 nach Christus: An der Pazifikküste von Peru landet eine Flotte aus dem Norden. Der Name ihres Anführers: Naymlap. Sein Hofstaat ist enorm, neben den Militärs begleiten ihn hohe Adlige als Beauftragte seiner Sänfte, seiner Bäder, seiner Federgewänder und auserwählte Untergebene, die den Weg ihres Herrn mit Muschelpulver bestreuen - die höchste Auszeichnung. Neben seiner Gemahlin folgen ihm zahlreiche Konkubinen, mit denen er viele Söhne zeugt. So will es die Legende, die im 16. Jahrhundert von spanischen Chronisten aufgezeichnet wurde. Die von Naymlap gegründete Dynastie wird zum reichsten Goldimperium der Neuen Welt aufsteigen, die Goldverarbeitung wie kaum ein anderes Volk beherrschen, die monumentalsten Pyramiden der Erde errichten und nach 600 Jahren untergehen. Die Ahnen der Inka dem Vergessen entrissen zu haben, dieser Verdienst gebührt vor allem einem deutschen Forscher: Hans Heinrich Brüning, ein junger Ingenieur aus Bordesholm. Er heuert 1875 auf einer Hazienda in der nordperuanischen Region Lambayeque an. In der flachen Landschaft fallen ihm "Berge" auf, die überhaupt nicht in die Region passen. Brüning entdeckt als Erster, dass sie künstlich, von Menschenhand geschaffen sind: Pyramiden, die voluminösesten der Welt, mit bis zu 700 Metern Länge. Zum Vergleich: Die-Cheops Pyramide ist rund ein Drittel so lang. Er fotografiert sie auf Tausenden von Glasplatten, die heute im Hamburger Völkerkundemuseum liegen - und er sammelt Hunderte von Goldobjekten der Lambayeque-Kultur, wie sie heute genannt wird. Professor Bernd Schmelz, Ethnologe am Hamburger Völkerkundemuseum, ist Brünings Erbe. Er sichtet den umfangreichen Nachlass und begibt sich im Norden Perus auf seine Spuren. Er will endlich das Rätsel um den legendären Dynastiegründer Naymlap knacken: seinen Tempel, seinen Palast und sein reiches Grab finden. Denn das berühmte "Gold der Inka" stammt zu 85 Prozent aus dem Lambayequereich - es war bunt bemalt.
Schatzjagd an der Seidenstraße DOKUMENTATION
ZDFinfo Doku
Dirty Dollars DOKUMENTATION Menschenhandel
Bürgerkriege, Terror, Klimawandel und Armut lösen Fluchtwellen aus und befeuern das Geschäft des Menschenhandels. Gerade Menschen, die sogar ihr Leben für eine neue Zukunft riskieren, sind die ersten Opfer der rücksichtslosen Menschenhändler. Die Zahl der Geflüchteten hat sich in den letzten Jahrzehnten auf geschätzt 21 Millionen Menschen vervielfacht. Grenzen, auf die die Welt unter anderem blickt und an denen sich das ganze Ausmaß der Tragödie erfahren lässt, sind die europäischen Außengrenzen im Mittelmeer und die zwischen den USA und Mexiko, die bald eine Mauer schließen soll. Experten der UN Refugee Agency sowie von den Border Angels geben Einblicke in die wirtschaftliche und humanitäre Situation an diesen Grenzen und in das boomende Geschäft des Menschenhandels.
Afrikas Flüchtlinge REPORTAGE Das Milliardengeschäft der Schleuser, GB 2018
PHOENIX Doku
Dutschke ZEITGESCHICHTE Gesicht einer Revolte (Folge: 2), D 2018
Am 11. April 2018 jährt sich zum 50. Mal der Tag, an dem Dutschke von einem Hilfsarbeiter auf offener Straße niedergeschossen wurde. Was bleibt ist ein Stück deutsche Geschichte, aber auch die Erinnerungen an einen Mann, der politische Arbeit und Privates miteinander zu verbinden suchte. Schon bei der Eheschließung mit seiner Frau Gretchen, einer amerikanischen Studentin, war klar: "Da ist der Liebeszusammenhang schon eingebettet in den Kampfzusammenhang." Liebe und Kampf gingen Hand in Hand.
Rom von oben ZEITGESCHICHTE Spurensuche aus dem Weltall, 2013
NDR Doku
mareTV kompakt DOKUMENTATION
In den Meeren dieser Welt spielen sich spannende und zuweilen unfassbare Dinge ab. Die Zusammenschnitte zeigen die schönsten Bilder unter und über Wasser sowie Geschichten rund um die Ozeane.
Dr. Wimmer: Wissen ist die beste Medizin MAGAZIN Gesund Abnehmen
SF1 Doku
Steven Pinker: Sorge Dich nicht, vertrau der Statistik! (Wh.) DOKUMENTATION, 2018
Der hochdekorierte Harvard-Psychologe Steven Pinker attackiert rechte wie linke Untergangspropheten: In Tat und Wahrheit gehe es uns so gut wie nie zuvor. Zu verdanken haben wir den enormen Fortschritt der Aufklärung, sagt Pinker in seinem neuen Buch. Und die gilt es weiter zu verteidigen.
News-Schlagzeilen und Meteo NACHRICHTEN, 2016

Doku In Kürze

Sender Zeit Zeit Titel Start Titel
ZDFinfo Doku
Afrikas Flüchtlinge REPORTAGE Das Milliardengeschäft der Schleuser, GB 2018
Jeden Tag machen sich Tausende Flüchtlinge von Afrika aus auf den Weg: Schlepperbanden bringen die Menschen oft auf illegalen Wegen nach Europa. Flucht ist ein brutales Geschäft. Die Dokumentation zeigt die gefährliche Reise der Flüchtlinge und wie Schleuser mit der Not der Menschen viel Geld verdienen. Was kann Europa leisten, um das Milliardengeschäft zu stoppen? BBC-Reporter Benjamin Zand verfolgt den Weg der Migranten zurück in ihre Heimatländer: Wo kommen sie her, was hat die Menschen zur Flucht getrieben? Sie erzählen in der Dokumentation von ihrem "Traum von Europa", der aber oft ganz anders aussieht als die Wirklichkeit. In ihrer Not vertrauen viele den Angeboten skrupelloser Schleuser, die für viel Geld eine Reise nach Europa organisieren. Die Dokumentation zeigt das ganze Ausmaß des Menschenschmuggels auf illegalen Wegen, quer durch die Wüste und über das Mittelmeer. Dem Autor ist es gelungen die libysche Küstenwache bei Nacht zu begleiten. Er zeigt, wie völlig überladene Boote, voll mit Flüchtlingen, von der Küstenwache gestoppt und wieder zurück nach Libyen gebracht werden. Dort werden sie in sogenannte "detention centres", eigens errichtete Lager, gebracht. Die Zustände dort sind katastrophal. EU-Behörden kritisieren diese Orte, sprechen von "Ähnlichkeiten mit Konzentrationslagern". Den Behörden ist es kaum möglich, den Schleusern das Handwerk zu legen. Mit Geld und neuen Konzepten versucht Europa, dem Milliardengeschäft der Schleuser Herr zu werden. Doch bislang sind die Erfolge gering.
Türsteher Europas POLITIK Wie Afrika Flüchtlinge stoppen soll, EAU 2018
ServusTV Doku
Moderne Wunder DOKUMENTATION Schuhe, USA 2010
Es gibt sie in verschiedenster Form, als Ledermokassins, Cowboy-Stiefel oder etwa mit High-Tech-Sohlen. Schuhe können heutzutage beinahe jeder Situation standhalten. "Moderne Wunder" untersucht, welche Schuhe von Sportlern getragen werden und welches Schuhwerk Feuerwehrleute benutzen.
Auf Entdeckungsreise - um die Welt DOKUMENTATION Anden - Das Ende der Gletscher?, GB 2013
NDR Doku
Dr. Wimmer: Wissen ist die beste Medizin MAGAZIN Gesund Abnehmen
Was kann man tun, um überzählige Kilos an Gewicht auf gesunde Art zum Purzeln zu bringen? Welche Rolle spielt das Gehirn für das Körpergewicht? Und wie lässt es sich überlisten? Und kann der Kaloriengehalt überhaupt etwas darüber aussagen, ob Lebensmittel dick machen? Dr. Johannes Wimmer, Arzt und Wissenschaftler, zeigt in einer neuen Folge sieben wichtige Fakten über Diäten und gesundes Abnehmen. Mit verblüffenden Beispielen führt Dr. Wimmer einem die Tücken des alltäglichen Verhaltens vor Augen. Er gibt Antworten, die jeder versteht! Denn: Wissen ist die beste Medizin. Und das ganz ohne Risiken und Nebenwirkungen.
Rote Rosen TELENOVELA (Folge: 2778)
MDR Doku
Der Kreuzchor DOKUMENTATION Engel, Bengel & Musik (Folge: 3) Planet Wissen INFOMAGAZIN Abgetaucht - unter Wasser ans Limit
ZDFneo Doku
Schatzjagd an der Seidenstraße DOKUMENTATION
Einst führte die Seidenstraße durch die Wüste Taklamakan im Westen Chinas und sorgte für einen wirtschaftlichen und kulturellen Austausch zwischen Ost und West seit dem Mittelalter. Erst in jüngster Zeit entdecken Archäologen, dass sich unter den Spuren der mittelalterlichen Seidenstraße Zeugnisse aus noch viel fernerer Vergangenheit finden lassen: Mitten in der Wüste entdecken sie einen riesigen Friedhof mit einzigartig erhaltenen Mumien. Sie gehören einem vergessenen Volk an, das bereits vor 4000 Jahren in der Region siedelte. Neben dem einmaligen Erhaltungszustand der Mumien ist vor allem ihr Aussehen überraschend. Denn die Mumien wirken mit ihren kräftigen Gesichtszügen, Bärten und hellbraunen oder sogar blonden Haaren alles andere als chinesisch. Könnten sie zu einem europäischen Volk gehören, das die Menschen in China schon in der Bronzezeit in Kontakt mit dem Westen brachte? Brachten sie sogar wichtige Kulturtechniken wie den Bronzeguss mit nach China? Der renommierte Mumien-Experte Professor Victor Mair will diesen Fragen nun mit modernsten Methoden auf den Grund gehen. Eine DNA-Untersuchung soll zeigen, ob die Mumien tatsächlich europäische Wurzeln haben. Doch nicht nur die Mumien werfen Fragen auf - auch andere im Westen bisher unbekannte Funde rütteln am bekannten Geschichtsbild. So überrascht ein geheimnisvolles Königsgrab in Ostchina mit deutlich westlich geprägten Fundstücken - zu einer Zeit, zu der es noch gar keinen Kontakt zum Westen gegeben haben soll. China - das "Reich der Mitte" gilt in seiner Entwicklung als vom Westen völlig unabhängig. Bis in das 4. vorchristliche Jahrtausend hinein reichen die historischen Aufzeichnungen des Landes zurück und untermauern das Bild vom isolierten China, das sich scheinbar ohne nennenswerte Berührungspunkte zum Westen entwickelt hat. Der Mythos von der Isoliertheit und Unabhängigkeit Chinas ist bis heute weit verbreitet. Erst in jüngster Zeit wird er durch einige überraschende Entdeckungen infrage gestellt. Für den deutschen Kunsthistoriker Dr. Lukas Nickel ist die Ausgrabung ein erstes Indiz, das noch viele weitere Entdeckungen nach sich ziehen könnte. Dabei gerät auch die weltberühmte Terrakotta-Armee in sein Blickfeld. Sie gehörte zur Grabausstattung des ersten chinesischen Kaisers und damit zum Gründungsmythos Chinas. Ausgerechnet hier will Lukas Nickel seinen Verdacht überprüfen - und erhält Zugang zu Figuren, die bisher noch nie gezeigt werden durften. Ihr Stil ist für die chinesische Kunst der Zeit so ungewöhnlich, dass die Skulpturen für Lukas Nickel nur einen Schluss zulassen: Sie müssen von den chinesischen Künstlern nach dem Vorbild griechischer Statuen gefertigt worden sein! Spannende Entdeckungen, die ein neues Licht auf die Geschichte der Beziehung zwischen Ost und West werfen.
Kerners Köche KOCHSHOW, D 2018

Mi 07:00

Sender Zeit Zeit Titel Start Titel
ZDFinfo Doku
Türsteher Europas POLITIK Wie Afrika Flüchtlinge stoppen soll, EAU 2018
Die EU investiert Milliarden, um afrikanische Staaten als ihre neuen Grenzschützer zu etablieren. Unterstützt werden auch Diktaturen, die im Gegenzug Grenzen dicht machen. Profiteur dieser Politik ist die Rüstungsindustrie. Die EU bildet afrikanische Sicherheitsbehörden aus und liefert Material. In zwölf Ländern haben die Autoren der Dokumentation erkundet, wie Europa seine Außengrenzen in den afrikanischen Kontinent verschiebt. Bei den Deals hat die EU klare Ziele: Entwicklungshilfe gegen Flüchtlingsstopp. Mehr als acht Milliarden Euro investiert die EU in den kommenden Jahren. Wer beim Kampf gegen Migration als Türsteher der EU agiert, bekommt Geld. Zu den neuen Partnern der Europäischen Union zählen auch Diktaturen wie der Sudan oder Eritrea, denen Menschenrechtsverbrechen vorgeworfen werden oder die gar selbst in das lukrative Schleusergeschäft verwickelt sein sollen. Die Wissenschaftlerin Mirjam van Reisen hat zu den Schleusergeschäften in Eritrea geforscht. Im Interview mit dem ZDF macht sie deutlich: "Menschenhandel in diesem Umfang in einem Land, das so abgeriegelt und kontrolliert ist, kann ohne Wissen der eritreischen Regierung nicht gehen. Was wir hier unterstützen, sind mafiöse Organisationen, die die Bevölkerung in Schach halten." Europa nehme mit der neuen Strategie Menschenrechtsverletzungen in Kauf, so Kritiker. "Die Sahara ist mittlerweile ein Friedhof unter freiem Himmel", sagt der Chefredakteur eines Radiosenders im Niger und zeigt Fotos von ausgetrockneten Leichen von Migranten. Diese hätten versucht, die Wasserstellen in der Wüste zu umfahren. Dort sind nun Grenzschützer stationiert, von den Europäern ausgebildet und mit Fahrzeugen ausgestattet, um Schlepper festzunehmen. Satellitenaufnahmen und Daten, ausgewertet in der Zentrale der EU-Grenzschutzagentur Frontex in Warschau, helfen dabei, die Migrationsrouten durch Afrika ausfindig zu machen. Das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR bestätigt: Es sterben mittlerweile offenbar mehr Migranten und Flüchtlinge auf dem Weg durch die Sahara als im Mittelmeer. Angesprochen auf die Kritik zu den Folgen der neuen EU-Politik, entgegnet Stefano Manservisi, EU-Generaldirektor für Internationale Zusammenarbeit, im Interview mit dem ZDF: "Wir sind nicht vor Fehlern gefeit, auch nicht davor, dass bedauerlicherweise Menschen sterben. Zu sagen, diese Politik sei schlecht, weil sie Menschen dazu bringe, Menschen in den Tod zu schicken - diese Kausalkette lehne ich ab. Aber machen wir uns nichts vor: Wenn wir unsere Politik nicht beibehalten, wird Europa demselben Migrationsdruck ausgesetzt bleiben." Die Recherche der Autoren folgt den Geldströmen: von den Wüsten der Sahara durch den Sahel bis nach Uganda, wo die größten Flüchtlingslager Afrikas stehen. Dabei kommt heraus: Während die EU den Staaten, die als neue Grenzschützer agieren, mehr Geld bietet, bekommt beispielsweise Uganda gemessen an der Zahl der aufgenommenen Flüchtlinge weniger Geld als bisher. Kritik an der neuen EU-Strategie kommt auch von der Afrikanischen Union: Sie sieht ihre Pläne von einem Kontinent der Freizügigkeit ähnlich dem Schengen-Modell als unvereinbar mit den EU-Vorstellungen. Das Geschäft mit der Grenztechnologie ist ein Absatzmarkt für europäische Sicherheits- und Rüstungskonzerne. Mithilfe von Entwicklungsgeldern investieren afrikanische Regierungen in Technologie "Made in Europe", die sie ohne EU-Hilfe nicht bezahlen könnten. Der ehemalige deutsche Entwicklungshilfeminister, Dirk Niebel, verteidigt das Vorgehen der EU im Interview mit dem ZDF: "Wenn es im europäischen Interesse ist und wenn es im deutschen Interesse ist, dass solche Schutzmaßnahmen durchgeführt werden können, dann muss es auch im europäischen oder deutschen Interesse sein, erstens diese Maßnahmen gegebenenfalls zu finanzieren und zweitens die Menschen, die damit arbeiten müssen, so zu qualifizieren, dass sie damit auch umgehen können." Niebel ist heute als Berater für einen großen deutschen Rüstungskonzern tätig. Die Reporter Jan M. Schäfer und Simone Schlindwein haben unter anderem in Uganda, im Niger und im Sudan untersucht, wie die EU ihre Migrationspolitik in Afrika durchsetzt, wer davon profitiert und welchen Preis die Migranten dafür zahlen müssen.
ZAATARI - Leben im Flüchtlingslager DOKUMENTATION, JOR 2018
PHOENIX Doku
Rom von oben ZEITGESCHICHTE Spurensuche aus dem Weltall, 2013
Kaum ein Reich war mächtiger und existierte länger. Das Imperium Romanum erstreckte sich über große Teile Europas, Afrikas und Asiens. 2000 Jahre später ist noch immer nicht restlos geklärt, worauf sein Erfolg eigentlich gründete. Was hielt das Römische Reich zusammen und warum gibt es so wenige Spuren von Städten, Straßen und Befestigungsanlagen? Einiges haben die Archäologen in den letzten Jahrhunderten ausgegraben, doch vieles ist noch immer im Erdreich verborgen oder im Meer versunken. "ZDF-History" zeigt auf der Grundlage neu entdeckter Relikte, was wirklich zum Aufstieg und Fall des alten Roms führte.
Bundestag live POLITIK Bundeshaushalt 2019
SWR Doku
Grönland LANDSCHAFTSBILD Erdbeeren am Polarkreis
Die globale Erwärmung hat auf Grönland das Leben vieler Menschen verändert. So kreuzt der Jäger Mala Kuko immer häufiger vergeblich vor der Ostküste auf der Suche nach Robben. Einige ehemalige Jäger haben inzwischen aufgegeben und sind Bauern geworden. Sie züchten Schafe, weil es jetzt mehr Heu gibt und bauen Kartoffeln und Gemüse an, was vor wenigen Jahren wegen der Kälte nicht möglich gewesen wäre. Der Klimawandel hat also nicht nur Nachteile: Jetzt werden sogar die ersten Erdbeeren geerntet.
Zwei durch NRW LAND UND LEUTE Unser Bundesland (Folge: 1)
ARTE Doku
360° Geo Reportage (Wh.) REPORTAGE Der Weinpriester von Bali
Auf der Suche nach außergewöhnlichen Geschichten und interessanten Begegnungen bereisen Reporter die Welt. Ob Großstadt oder ländliche Gegend, Europa, Asien oder Afrika - kein Weg ist dabei zu weit.
Frankreich - Wild und schön LANDSCHAFTSBILD Korsika, Schätze am Meeresgrund
SWR Doku
Zwei durch NRW LAND UND LEUTE Unser Bundesland (Folge: 1)
Am geografischen Mittelpunkt von Nordrhein-Westfalen beginnt Esthers und Andrés Reise. Erster Halt: der Landtag in Düsseldorf. Von dort aus geht es für die beiden digitalen Schnitzeljäger weiter mit der Frage: Wer hat die größte Hochzeit in NRW gefeiert? Und wie schaffen es Esther und André, einen Fluss, ein Pferd und eine Blume auf ein Stück Stoff zu bringen? Fragen über Fragen. Die Suche nach den richtigen Antworten führt die zwei zu interessanten Hotspots von Nordrhein-Westfalen. Werden die Schnitzeljäger es am Ende schaffen, alle Rätsel zu lösen und eine erhebende Belohnung dafür zu ergattern?
Frage trifft Antwort KURZFILM Was macht ein Kameramann?
ServusTV Doku
Auf Entdeckungsreise - um die Welt DOKUMENTATION Anden - Das Ende der Gletscher?, GB 2013
Die spektakuläre Entdeckung der außergewöhnlichsten Gletscher der Welt. Sie überlebten Jahrtausende. Doch durch die Klimaerwärmung sind sie nun in Gefahr.
Aufgedeckt - Rätsel der Geschichte GESCHICHTE El Dorado - Die goldene Stadt, CDN 2012
Tele 5 Doku
Joyce Meyer - Das Leben genießen KIRCHE UND RELIGION (Folge: 2494) Dauerwerbesendung WERBESENDUNG
BR Doku
Panoramabilder / Bergwetter LANDSCHAFTSBILD, 2018 Tele-Gym FITNESS, D 2007
ZDFinfo Doku
ZAATARI - Leben im Flüchtlingslager DOKUMENTATION, JOR 2018
Zaatari, das zweitgrößte Flüchtlingslager der Welt. In der jordanischen Wüste leben 80 000 Syrer, die alles verloren haben. Mitten im Nirgendwo bauen sie ein neues Leben auf. Nur zwölf Kilometer hinter der Grenze warten Zehntausende Syrer darauf, in ihre Heimat zurückzukehren. Doch weil Assad seit Jahren Krieg gegen sein eigenes Volk führt, harren sie in Zaatari aus. Dokumentarfilmer Paschoal Samora zeichnet ein eindringliches Bild vom Leben im Flüchtlingslager. Maler Mohammad Al-Jaukhadar möchte ein Stück seiner zerstörten Heimat nach Zaatari bringen. Mit Pinsel und Farbe lässt er auf den kargen Blech-Containern im Lager Häuser und Plätze wiederauferstehen: "Am Anfang war das Flüchtlingslager weiß. Alles war weiß und deprimierend. Durch die Farben hat sich das geändert." Für viele Flüchtlinge bedeutet Zaatari ein Leben im Wartestand. Vor allem Jugendlichen fehlt es an Perspektiven. Der 19-jährige Mubarak etwa wollte Lehrer werden. Der Krieg aber nahm ihm seine Träume. "Hier gibt es nichts, hier gibt es keine Zukunft. Wir dachten, wir bleiben ein paar Monate und kehren dann zurück. Aber diese Träume haben wir aufgegeben." Mubarak ist frustriert und wütend und sehnt sich danach, sein Leben endlich wieder in die Hand zu nehmen. Ahmad Harb arbeitet mit den Jugendlichen im Camp daran, den Frust und die Probleme zu mindern. Der Regisseur hat ein Theater aufgebaut und probt mit den jungen Schauspielern gerade "Der Sturm" von William Shakespeare. Weil es das Leben der Geflüchteten widerspiegelt. Als er mit seiner Frau Nesreen und den beiden Söhnen aus Damaskus fliehen musste und in Zaatari ankam, da haben sie beschlossen "die Vergangenheit zu vergessen und ganz neu anzufangen. Es gibt mir Kraft, möglichst keine Erinnerung zu haben. Sie nützen mir nichts", sagt er. Doch es gibt auch seltene Momente des Glücks und der Unbeschwertheit: "Wenn man Kinder ansieht, fühlt man sich wieder lebendig, auch wenn die Welt um einen zerstört ist. Kinder sind unsere Hoffnung für die Zukunft und unser Trost für die verlorenen Tage", sagt etwa Fotografin Fatima, deren drittes Kind in Zaatari auf die Welt gekommen ist. Der Dokumentarfilm von Paschoal Samora begleitet das Leben der Flüchtlinge, die angesichts schwerster familiärer und materieller Verluste über sich hinauswachsen und für sich und ihre Familien ein neues Leben aus dem Nichts aufbauen.
heute Xpress NACHRICHTEN
Nachfolgende Sendungen laden
Sender auswählen

Jetzt in der Senderleiste auf klicken.

Gelesen
Seite merken

Lesezeichen für tvheute.at erstellen:
Jetzt in der Symbolleiste auf klicken.

Gelesen
Programm nach
Genre filtern
links | rechts
WISCHEN