NDR
NDR Fr. 09.11.
Doku

Morddeutschland

Die Bodenproben, die am Ende den Täter überführten, wurden im LKA Hannover untersucht. NDR/Cinecentrum/Micha Bojanowski

Die Spurenleserin

Recht und Kriminalität 30′

Inhalt

Als das Ehepaar Ilse und Hartmut D. im Februar 2008 spurlos verschwand, behauptete der damals 27-jährige Sohn, seine Eltern seien von einem Spaziergang nicht zurückgekehrt. Der Polizei erschien das Verhalten des Sohnes allerdings merkwürdig. Bei der Durchsuchung des Wohnhauses entdeckten die Ermittler das frisch gestrichene Schlafzimmer der Eltern. Jemand hatte die Wände, Teile des Teppichs und zum Teil auch die Decke mit dunkelbrauner Farbe angemalt. Als die Kriminaltechniker die Matratzen umdrehen, waren auch diese gestrichen. Aber darunter kamen große Blutflecken zum Vorschein. Der Sohn wurde vorläufig festgenommen. Er leugnete jedoch standhaft, etwas mit dem Verschwinden der Eltern zu tun zu haben. Zudem waren die Leichen nicht aufzufinden, auch Tatwaffe und Motiv fehlten. Allerdings hatten die Ermittler hellen Sand am und im Auto der Familie gefunden. Im Trockner lagen frisch gewaschene und getrocknete Turnschuhe und eine Jeans. Monika Freckmann vom LKA Hannover untersuchte alles. Sie ist Fachfrau für Bodenanalysen. Nach sechs Wochen Ermittlungsarbeit beschrieb sie den Kollegen von der Mordkommission auf wenige Zentimeter genau die Stelle im Wald, an der sie graben mussten. Die NDR Reihe "Morddeutschland" erzählt die Geschichte spektakulärer Ermittlungen in Mordfällen. Im Mittelpunkt steht nicht die Grausamkeit der Tat, sondern die Kriminalistik. Eindrucksvoll gibt "Morddeutschland" Einblick in die aufwendige Arbeit und die innovativen Methoden der Ermittler. Und mit Verstand, Taktik und Teamarbeit können sie den Täter fassen.

Sendungsinfos

Redaktion: Florian Müller Untertitel, Stereo
Sender auswählen

Jetzt in der Senderleiste auf klicken.

Gelesen
Seite merken

Lesezeichen für tvheute.at erstellen:
Jetzt in der Symbolleiste auf klicken.

Gelesen
Sender navigieren
links | rechts
WISCHEN