Skilegenden - Das Wunderteam aus Kitzbühel

Skilegenden - Das Wunderteam aus Kitzbühel

ORF III
Skilegenden - Das Wunderteam aus Kitzbühel

Skilegenden - Das Wunderteam aus Kitzbühel

Dokumentation

In den Nachkriegsjahren sorgte eine Gruppe österreichischer Skifahrer für internationale Furore. Sie fuhren eine Reihe Siege für Österreich ein, gewannen Weltmeisterschaften und errangen Olympiasiege - und sie kamen alle aus einer Region: aus Kitzbühel. Die ORF-III-Neuproduktion "Skilegenden - Das Wunderteam aus Kitzbühel" hängt sich an ihre Fährte. Das Wunderteam aus Kitzbühel bestand aus Ernst Hinterseer, Hias Leitner, Christian Pravda, Fritz Huber, Anderl Molterer und dem prominentesten Mitglied Toni Sailer. Die "weißen Zauberer", wie sie auch genannt wurden, trafen sich bereits in Kinder- und Jugendtagen auf der Piste und brachten sich das Skifahren bei. Sie erlebten aber auch die Mühen der Nachkriegszeit, die Väter waren noch in Gefangenschaft und finanzielle Mittel gab es keine. Die meist aus bäuerlichen Familien stammenden Nachwuchstalente halfen sich gegenseitig, um zu Austragungsorten der Skirennen zu gelangen und gingen nebenbei handwerklichen Berufen nach. Eine Skiausrüstung war für sie nur unter familiären Entbehrungen zu bekommen. "Sie standen für die österreichische Wiederaufbaugeneration und wurden daher wie Nationalhelden verehrt, als sie ihre ersten Erfolge feierten", beschreibt es der Wiener Sporthistoriker Rudolf Müllner. Für die ORF-III-Reihe "Skilegenden" traf Robert Altenburger zwei Vertreter des Wunderteams in Kitzbühel: Ernst Hinterseer und Hias Leitner. Der damals aufstrebende Ernst Hinterseer teilte sich mit Toni Sailer 1956 bei den Olympischen Winterspielen in Cortina D´Ampezzo ein Zimmer und erlebte hautnah mit, wie Toni Sailer zum dreifachen Goldmedaillengewinner und österreichischen Nationalheld gekürt wurde. Ernst Hinterseer gewann 1960 bei den Olympischen Winterspielen in Squaw Valley Gold im Slalom sowie Bronze im Riesenslalom und trat gegen seinen Freund Hias Leitner an. Hias Leitner gewann in Squaw Valley Silber im Slalom. Trotz des Konkurrenzkampfes sind Hinterseer und Leitner bis heute eng befreundet und nützen jede Gelegenheit, um gemeinsam Ski zu fahren. Hias Leitner schrieb aber auch aus einem anderen Grund Sportgeschichte. Er war von 1972 bis 1999 Trainer beim Tiroler Skiverband und ÖSV-Trainer und verhalf jungen Talenten, wie Leonhard Stock, Stephan Eberharter und Benjamin Raich zu späteren Karrieren.
ORF III
Skilegenden - Karl Schranz

Skilegenden - Karl Schranz

ORF III
Skilegenden - Toni Sailer

Skilegenden - Toni Sailer

ORF III

ORF III heute

ORF2 ServusTV
Sender Zeit Zeit Titel Start Titel
ORF III
Kultur Heute MAGAZIN
ORF III
WETTER/INFO NACHRICHTEN
ORF III Doku
Wundersame Spuren in Weiß DOKUMENTATION
ORF III Doku
Mythos Geschichte GESCHICHTE St. Petersburg, das Vermächtnis der Zaren
ORF III Doku
Mythos Geschichte GESCHICHTE Der Kreml - Im Herzen Russlands
ORF III Film
Das Bernsteinamulett - Teil 1 TV-DRAMA
Sommer 1944: Die hübsche Comtesse Barbara von Ganski heiratet den Physiker Alexander Reichenbach. Als Zeichen seiner unauslöschlichen Liebe schenkt er Barbara ein Bernsteinamulett. Doch Intrigen und Alexanders Entschluss, zum Schutz seiner Familie einzurücken, zollen ihren Tribut. Beim Frontdienst wird Alexander nach Russland verschleppt. Während sein Schicksal im Ungewissen schwebt, verliebt sich Barbara in den kultivierten Offizier der Sowjetarmee, Michael Belajew.
ORF III Film
Das Bernsteinamulett - Teil 2 TV-DRAMA
Belajew will Barbara nach Russland mitnehmen, doch diese lehnt ab. Sie glaubt an eine Rückkehr ihres Mannes und wird für ihren Idealismus belohnt. Als Alexander aus der Kriegsgefangenschaft heimkommt, akzeptiert er still ihr Kind von Belajew. Der Alltag des Ehepaares normalisiert sich, bis eines Tages das Schicksal erneut zuschlägt. Ein Gericht verurteilt Alexander wegen Westspionage zu 20 Jahren Haft. Hilfe suchend wendet sich Barbara an Belajew. Doch der verlangt für sein Eingreifen ein wertvolles Pfand.
ORF III Film
Zwei Affären & noch mehr Kinder KOMÖDIE, A, D 2002
Hubert und Rosmarie sind seit 17 Jahren verheiratet und haben drei Kinder. Irgendwo zwischen all den Windeln hat Rosmarie auch die Liebe zu ihrem Mann entsorgt. Sie sucht Trost bei Bernd, einem "Guru", der sein Geld mit den Sehnsüchten einsamer Frauen verdient. Hubert, der attraktive und abenteuerlustige Charmeur, ist mit Monica liiert. Eigentlich suchen die beiden Eheleute nur Anschluss an ihre Träume, die im Alltag ihrer Ehe verloren gegangen sind. Erst im letzten Moment erkennen sie, dass der Zug für eine gemeinsame Zukunft noch nicht abgefahren ist.
ORF III Show
Berggespräche GESPRÄCH Boris Bukowski am Präbichl
Der ORF III Quantensprung-Moderator Andreas Jäger erkundet bei den Berggesprächen Österreichs Regionen und Landschaften gemeinsam mit prominenten Gästen aus Sport und Kultur. Zu Gast bei Andreas Jäger ist in dieser Ausgabe das Austropop-Urgestein Boris Bukowski am Präbichl. Nahe des Erzbergs und unweit von Leoben kann Andreas Jäger den Musiker zum ersten Mal seit vielen Jahren dazu überreden, auf die Bretter, die die Skiwelt bedeuten, zu steigen. Und es zeigt sich: Wer einmal Skifahren kann, der verlernt es nicht. Auf der Piste erzählt Boris Bukowski von der Liebe, die man wie einen Mantel trägt, dass es gut ist manchmal Fehler zu machen und warum aus der Laufbahn als Jurist schlussendlich doch nichts geworden ist.
ORF III Doku
Faszination Gletscherwelten LANDSCHAFTSBILD
In früheren Zeiten noch voller Schrecken, gewannen die Gletscher im letzten Jahrhundert an Anziehung. Die Gletscher haben für die Alpenbewohner etwas Mythisches, aber auch etwas Identität stiftendes. Sie sind wie ein Lebewesen - ständig in Bewegung. Sie verbergen Geheimnisse und laden ein zum Entdecken.
ORF III Doku
Gletscherschmelze - Klimawandel im Hochgebirge NATUR UND UMWELT
Es gibt Orte, an denen man jeden Tag den Klimawandel und seine Folgen spüren und auch messen kann: die Gletscher. Sie gehen rapide zurück - in letzter Zeit schneller, als die Experten gedacht hatten. Wie gefährlich können diese Veränderungen für uns werden?
ORF III Doku
Kein Winter ohne Schnee - Zukunft des Wintertourismus TOURISMUS
Der Erfolg der gesamten Salzburger Tourismusbranche hängt stark vom Winter ab. Mehr als 14 Millionen Nächtigungen in der vergangenen Wintersaison sprechen eine deutliche Sprache, zumal 90 Prozent aller Winterurlauber vor allem zum Skifahren in die heimische Gebirgswelt kommen. Aber wie geht es weiter? Klimatische und gesellschaftliche Veränderungen sind für die Touristiker eine große Herausforderung. Bei den Skifahrern bricht eine ganze Generation weg, es fehlt an Nachwuchs. Immer mehr wollen oder können sich den Wintersport nicht mehr leisten. Wie wird dieser Entwicklung gegengesteuert? Schneearme und milde Winter sind keine Seltenheit mehr. Wie geht die Tourismusbranche damit um? Diesen dringenden Fragen eines für Salzburg sehr wichtigen Wirtschaftszweigs geht dieses Österreich Bild nach.
ORF III Show
Klingendes Österreich VOLKSTÜMLICHE UNTERHALTUNG Von Prandegg bis Persenbeug
Er ist wirklich schön, der Umweg, den Sepp Forcher für diese 187. Sendung "Klingendes Österreich" ausgesucht hat. Von der Burgruine Prandegg im unteren Mühlviertel geht es hinüber in das Waldviertel und das Yspertal und dann weiter hinunter zur Donau nach Persenbeug. Nicht die großen Sensationen sind es, die den Umweg begleiten, sondern die ungewöhnlichen Besonderheiten, wie Heilquellen, Kirchengewölbe, Pechölsteine, Erdställe, Teiche, Moore, wohlgepflegtes Bauernland, die stillen Täler, die alten Gehöfte, sowie die schönen Dörfer und die Marktflecken - und immer wieder der große Wald. Regie führt Elisabeth Eisner.
ORF III Doku
Land der Berge LANDSCHAFTSBILD Himmel, Hölle, Fegefeuer: Der Dachstein
ORF III Doku
Skilegenden - Das Wunderteam aus Kitzbühel DOKUMENTATION
In den Nachkriegsjahren sorgte eine Gruppe österreichischer Skifahrer für internationale Furore. Sie fuhren eine Reihe Siege für Österreich ein, gewannen Weltmeisterschaften und errangen Olympiasiege - und sie kamen alle aus einer Region: aus Kitzbühel. Die ORF-III-Neuproduktion "Skilegenden - Das Wunderteam aus Kitzbühel" hängt sich an ihre Fährte. Das Wunderteam aus Kitzbühel bestand aus Ernst Hinterseer, Hias Leitner, Christian Pravda, Fritz Huber, Anderl Molterer und dem prominentesten Mitglied Toni Sailer. Die "weißen Zauberer", wie sie auch genannt wurden, trafen sich bereits in Kinder- und Jugendtagen auf der Piste und brachten sich das Skifahren bei. Sie erlebten aber auch die Mühen der Nachkriegszeit, die Väter waren noch in Gefangenschaft und finanzielle Mittel gab es keine. Die meist aus bäuerlichen Familien stammenden Nachwuchstalente halfen sich gegenseitig, um zu Austragungsorten der Skirennen zu gelangen und gingen nebenbei handwerklichen Berufen nach. Eine Skiausrüstung war für sie nur unter familiären Entbehrungen zu bekommen. "Sie standen für die österreichische Wiederaufbaugeneration und wurden daher wie Nationalhelden verehrt, als sie ihre ersten Erfolge feierten", beschreibt es der Wiener Sporthistoriker Rudolf Müllner. Für die ORF-III-Reihe "Skilegenden" traf Robert Altenburger zwei Vertreter des Wunderteams in Kitzbühel: Ernst Hinterseer und Hias Leitner. Der damals aufstrebende Ernst Hinterseer teilte sich mit Toni Sailer 1956 bei den Olympischen Winterspielen in Cortina D´Ampezzo ein Zimmer und erlebte hautnah mit, wie Toni Sailer zum dreifachen Goldmedaillengewinner und österreichischen Nationalheld gekürt wurde. Ernst Hinterseer gewann 1960 bei den Olympischen Winterspielen in Squaw Valley Gold im Slalom sowie Bronze im Riesenslalom und trat gegen seinen Freund Hias Leitner an. Hias Leitner gewann in Squaw Valley Silber im Slalom. Trotz des Konkurrenzkampfes sind Hinterseer und Leitner bis heute eng befreundet und nützen jede Gelegenheit, um gemeinsam Ski zu fahren. Hias Leitner schrieb aber auch aus einem anderen Grund Sportgeschichte. Er war von 1972 bis 1999 Trainer beim Tiroler Skiverband und ÖSV-Trainer und verhalf jungen Talenten, wie Leonhard Stock, Stephan Eberharter und Benjamin Raich zu späteren Karrieren.
ORF III Doku
Skilegenden - Karl Schranz DOKUMENTATION
Dreifacher Weltmeister, Zweifacher Gesamtweltcupsieger und einer der erfolgreichsten Skirennläufer Österreichs - das ist die Erfolgsbilanz von Karl Schranz. Seine Karriere war geprägt von Zwischenfällen, Skandalen und der großen Liebe seiner Fans. Aber auch abseits seiner Erfolge sorgte die Schilegende für Aufsehen im Sport. Als einer der ersten nutze er den Windkanal, 1966 zog sein einteiliger Rennanzug die Blicke auf sich und auf der Zielgeraden wurde er mit der sogenannten "Schranz-Hocke" berühmt. Nach seinem Ausschluss von den Olympischen Spielen 1972 wurde er in Wien von 100.000 Menschen empfangen und bejubelt. Der damalige IOC-Präsident Avery Brundage hatte ihn von Olympia wegen eines Fotos, das Schranz mit einer Kaffee-Werbung auf seinem Jersey zeigte, aus Sapporo verbannt. Das widersprach laut IOC dem damals noch geltenden, aber schon umstrittenen Amateursgesetz. Die darauffolgende Welle der Entrüstung, nicht nur in seiner Heimat, löste schließlich einen Wandel im Skisport aus. Aber sie beendete auch seine aktive Skikarriere. Die ORF III-Reihe "Österreichische Skilegenden" besucht Karl Schranz in seinem Heimatort St. Anton. Der Hotelier gibt sehr persönliche Einblicke in sein Leben als gefeierter Skirennläufer und die Zeit nach dem Ende seiner aktiven Karriere von 1972 bis heute. 2001 trug er maßgeblich dazu bei, dass die Ski-WM in St. Anton am Arlberg stattfand. Als Freund Putins engagierte er sich außerdem für die Olympischen Spiele in Sotschi 2014. Heute lebt Karl Schranz, Vater von 3 Töchtern, mit seiner Frau in St. Anton. Tochter Anna und Ehefrau Evelyn kümmern sich um den Hotelbetrieb. In der Dokumentation von Robert Altenburger kommen auch Wegbegleiter von Karl Schranz wie Sportjournalist Heinz Prüller und Familienmitglieder zu Wort.
ORF III Doku
Skilegenden - Toni Sailer DOKUMENTATION
Die ORF-III-Produktion wirft einen Blick auf den, in letzter Zeit, wohl umstrittensten Star aus der österreichischen Skigeschichte. Toni Sailer (1935-2009) zählt zu den weltweit erfolgreichsten Skirennläufern und wurde 1999 zu Österreichs Sportler des Jahrhunderts gewählt. Durch seine Trainingsmethoden und seinen Rennstil revolutionierte der dreifache olympische Goldmedaillengewinner und siebenfache Weltmeister den Skisport. Toni Sailer ist aber auch eine Ikone des Österreichs der Nachkriegsjahre. Für den Wiener Sporthistoriker Rudolf Müllner verkörpert Sailer "den Wunsch nach Identität, nach Einheit und nach Erfolg". Bei den Olympischen Winterspielen 1956 in Cortina D´Ampezzo holte Toni Sailer Gold in Slalom, Riesenslalom und Abfahrt. Dieser Triumph machte ihn zum österreichischen Nationalhelden. Nach dem Ende seiner aktiven Karriere 1959 war Sailer als Schauspieler und Schlagersänger aktiv. Von 1972 bis 1976 war Sailer Cheftrainer und technischer Direktor des ÖSV. In diese Zeit fallen auch die Vorwürfe aus dem Jahr 1974. In Zakopane soll Toni Sailer eine junge Polin missbraucht haben. Die gegen ihn erstattete Anzeige soll damals bewusst vertuscht worden sein. Anfang 2018 tauchten die Akten des Vorfalls in den heimischen Medien auf und führten zu heftigen Debatten über den Umgang mit dem Skiidol Toni Sailer. "Sailer war nicht nur ein Skirennläufer. Er war eine große Persönlichkeit in der österreichischen Öffentlichkeit mit hohem Symbolwert", so der Sporthistoriker Rudolf Müllner. Die Doku von Robert Altenburger zeichnet ein umfassendes Porträt des Ausnahmeathleten und seines bewegten Lebens.
ORF III Show
Kabarett im Turm KABARETTSHOW Ermi Oma - Ansichtssache
Unter heftigen Attacken auf die Lachmuskulatur bittet Ermi-Oma im Programm "Ansichtssache" das Publikum in ihr 13 Quadratmeter kleines Altenheimzimmer - und in ihre Seele. Die Schwiegertochter mutiert dabei zur "Schwierigtochter" und das höchste Ziel ist es, nicht zur "resistenten Pflegestufe 7" zu werden. Mit viel Humor gelingt dem preisgekrönten Kabarettist Markus Hirtler, die Pflegedebatte aus dem Blickwinkel einer Betroffenen zu schildern. Die Kunstfigur Ermi-Oma stellt der ehemalige Krankenpfleger und Heimleiter liebevoll, facettenreich und mit viel Einfühlungsvermögen nach. Und wer hätte gedacht, dass das Leben im Altenheim so lustig sein kann?
ORF III Show
Die kranken Schwestern SATIRESHOW (Folge: 32)
Satirisches Gag-Feuerwerk rund um Andrea Händler, Sigrid Hauser und Elke Winkens. Mit: Bettina Soriat, Reinhard Novak, Thomas Maurer, Werner Sobotka, Viktor Gernot, Florian Scheuba, Christoph Fälbl, Sigrid Hauser, Andrea Händler, Sigrid Hauser, Elke Winkens, uva. Österreich 1997
ORF III Doku
Fernsehen wie damals DOKUMENTATION 16mm - Schätze aus dem Fernseharchiv
ORF III Doku
Fernsehen wie damals DOKUMENTATION Panorama - Klassiker der Reportage
ORF III Show
Kabarett im Turm KABARETTSHOW Ermi Oma - Ansichtssache
ORF III Show
Die kranken Schwestern SATIRESHOW (Folge: 32)
ORF III
Aus dem Rahmen KUNST UND KULTUR Monet und die Impressionisten - Karl Hohenlohe zu Besuch in Paris
ORF III Doku
Mythos Geschichte GESCHICHTE Der Kreml - Im Herzen Russlands
ORF III Doku
Fernsehen wie damals DOKUMENTATION 16mm - Schätze aus dem Fernseharchiv
ORF III Show
Kabarett im Turm KABARETTSHOW Ermi Oma - Ansichtssache
Mehr laden
Sender auswählen

Jetzt in der Senderleiste auf klicken.

Gelesen
Seite merken

Lesezeichen für tvheute.at erstellen:
Jetzt in der Symbolleiste auf klicken.

Gelesen
Sender navigieren
links | rechts
WISCHEN